Mount Aoraki

Das nächste Ziel auf meiner Reise durch die Südinsel war die kleine Stadt Mount Cook Village, die am Rande der neuseeländischen Alpen liegt, in einem kleinen Tal umgeben von hohen Bergen. Die Natur hier und die Schönheit der umgebenden Landschaften lassen sich kaum in Worten beschreiben. Schneebedeckte Berggipfel, weite durch Flüsse zerschnittene Täler, kalte Bergseen und riesige Gletscher.

Und inmitten all dieser Schönheit ragt auch der höchste Berg Neuseelands in den Himmel, der Mount Aoraki oder auch Mount Cook genannt. Dieser majestätische Riese ist der berühmteste Berg Neuseelands und zieht jedes Jahr unzählige Touristen in die kleine gleichnamige Stadt, die auch als Ausgangspunkt für viele tolle Wanderungen in die neuseeländischen Alpen dient. Ich selbst war knapp zwei Tage hier und ich war überwältigt von der Schönheit der Natur, die hier einen tagtäglich umgibt. Für mich gehört die Region um die Mount Cook Village mit zu den schönsten auf der Südinsel Neuseelands.

 

Wanaka

Das nächste Ziel auf meiner Reise war die Stadt Wanaka. Eine sehr schöne und gemütliche Stadt, die an einem großen gleichnamigen See liegt. In den paar wenigen Tagen, die ich hier war, konnte ich auch eine richtig tolle Wanderung unweit der Stadt machen, den Rob Roy Track. Eine unglaublich schöne Wanderstrecke durch einzigartige Landschaften, die zum Rob Roy Gletscher führt. Die Aussicht auf den Gletscher am Ende der Wanderstrecke mit all den kleinen Wasserfällen, die den Berg herunterstürzen war schlicht phänomenal.

 

Franz Josef Glacier

Nach Wanaka wollte ich wieder zurück an die Westküste der Insel und habe kurzerhand beschlossen nach Franz Josef zu fahren. Die kleine Stadt war sehr stark touristisch vereinnahmt, mit ein paar wenigen Straßenzügen sah sie richtig überschaubar aus, und bot an sich nicht wirklich viel Interessantes, abgesehen von einer direkten Nähe zu dem berühmten Franz Josef Gletscher.

Eigentlich hatte ich geplant hier meinen ersten Tandem Fallschirmsprung zu machen. Der Franz Josef ist nämlich dafür berühmt, dass man hier den höchsten Fallschirmsprung in der ganzen südlichen Hemisphäre machen kann. Bei fast über 6000 Meter Höhe und mit rund 85 Sekunden freiem Fall soll der Sprung unglaublich spektakulär sein. Besonders bei dem Blick von da oben auf eine fast endlosen Küste, schneebedeckte Berggipfeln und dichte Regenwäldern gilt Franz Josef als eine der besten Locations für einen Fallschirmsprung in ganz Neuseeland.

Nur dummerweise war das Wetter an dem Tag recht unberechenbar, so wie es leider nicht ganz selten an der Westküste der Südinsel ist. Ein starker Wind in den höheren Lagen machte jeglichen Fallschirmsprung unmöglich, und so wurden alle Sprünge für diesen Tag kurzfristig abgesagt. Ich begnügte mich dann stattdessen mit einer kleiner aber sehr schönen Wanderung, dem Roberts Point Track, die durch einen Regenwald zum Roberts Point führte, von wo sich eine unglaubliche Aussicht auf den Franz Josef Gletscher bot.

 

Inhaltsverzeichnis

Nordinsel

1. Auckland, willkommen in Neuseeland

2. Northland, ein Naturparadies im Norden Neuseelands

3. Im Land der Vulkane

4. Von einsamen Stränden und dichten Urzeitwäldern

5. Wandern in Neuseeland

Südinsel

1. Golden Bay und Abel Tasman Coast Track

2. Heaphy Track und Nelson Lakes National Park

3. Pancakes Rocks, Hokitica Gorge, Arthur’s Pass und Tekapo

4. Mount Aoraki, Wanaka und Franz Josef Glacier

5. Queenstown und Milford Track

6. Catlins und die Moeraki Boulders

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *